Das Training

Unser Training ist für Kinder ab 6 Jahren und Erwachsene, ohne Altersbeschränkung nach oben, geeignet.

In der Selbstverteidigung werden viele verschiedene Abwehrtechniken gelehrt.

Wir unterrichten beispielsweise Fauststoß- und Fußtrittabwehr, die Befreiung aus einer Umklammerung oder eines Würgegriffes, Verteidigung gegen Stock- oder Messerangriffe.

Faustkampf:

Es gibt viele verschiedene Abwehrtechniken auf verschiedene Angriffsvarianten mit der Faust. Der häufigste Schlag ist ein gerader Schlag mit der Faust ins Gesicht. Wir unterrichten verschiedene Varianten der Abwehr bei einem Faustangriff. Später kann sich jeder Schüler die Abwehrtechnik heraussuchen, die ihm persönlich am besten liegt. Faustangriffe sind: Schwinger, Haken, Ohrfeigen, die alt bekannte Bud-Spencer-Faust, Schlag in den Bauch und noch weitere.

Fußtrittangriff/ bzw. Fußtrittabwehr:

Meistens beginnen wir mit der Abwehr eines frontalen Fußtrittangiffes (Front Kick), da dieser doch sehr häufig vor kommt. Wenn man die Länge des Fußes richtig ausnutzt, kann man dem "Kampf" eine für sich selber vorteilhafte Wendung geben, indem man durch Ausweichen und einfache Umlenkung der Kraft des anderen, den Schwung des Gegners für sich nutzt. Dazu bedarf es keiner hohen Tritte zum Kopf oder ähnlichem. Auch bei der Fußtrittabwehr werden eine Vielzahl von Verteidigungstechniken gelehrt.

Klammern und Würgerangriffe:

Dies ist ein sehr breit gefächertes Feld. Handgelenkgriffe, das Würgen von allen Seiten und am Boden, Schwitzkasten, Ziehen an den Haaren usw. sind hier möglich. Das Einüben von Schnelligkeit und die Einfachheit der Techniken ermöglichen es jedem, sich schnell und effektiv gegen diese Art von Angriffen zur Wehr zu setzen. Abgemilderte Techniken bei Rangeleien mit "Freunden", Betrunkenen etc. werden natürlich auch unterrichtet.

Stockkampf:

Der Trainingsstock steht hier als Ersatz für viele Waffen: Ob Baseballschläger, Zaunlatte oder Eisenstange. Es geht nach einem einfachen Prinzip: Wo ich nicht bin, kann ich nicht getroffen werden. Daher sind das Ausweichen und die Schnelligkeit die wichtigesten Eckpunkte bei der Abwehr.   

Messerangriff:

Ein Messerangriff ist selbst für einen erfahrenen Kämpfer eine schwierige Aufgabe. Selbst nach langem Training ist es immer noch sehr schwer ein Messer ab zu wehren. Dennoch ist nichts unmöglich und auch hier gibt es Techniken, die die schlimmsten Verletzungen best möglich verhindern können. Eine kleine Chance ist immer noch besser, als sich einfach wehrlos einem Angriff zu ergeben.

Nach diesen fünf Grundtechniken gibt es noch weitere Inhalte des Trainings:

  • Kämpfen mit Alltagsgegenständen (Zeitung, Schlüssel, Gürtel, Regenschirm, …)
  • Abläufe (Stockablauf, Pak Sao, Chi Sao, Nuk Sao)
  • Formen
  • Bodenkampf
  • Sparring/Kickboxen
  • Securitytraining (Kontrollgriffe, Personenschutz)
  • Pistolenangriffe
  • Fitnesstraining
  • und noch vieles mehr